Valve arbeitet möglicherweise an einem neuen VR-Controller

Vieles hat darauf hingewiesen Ventil arbeitet seit geraumer Zeit im Stillen an einem neuen VR-Headset, und das neueste Patent, das dem Unternehmen erteilt wurde, bezieht sich auf einen VR-Controller, was diese Theorien unterstreicht. Das Unternehmen hinter Steam hatte bereits eine Reihe erfolgreicher Hardwareprojekte, die bemerkenswertesten sind Valve Index und Steam Deck, die jeweils die Nischen für VR- und Handheld-PC-Spiele bedienen.



Die Vorstellung, dass Valve weiter daran arbeiten würde, die Virtual-Reality-Szene voranzutreiben, ist an sich nicht sehr überraschend. Immerhin das Neueste Halbwertszeit game war ein weithin gefeiertes VR-Exklusivspiel, und das Unternehmen hat eine Vorliebe dafür gezeigt, nach vorne zu schauen und Spitzentechnologie zu nutzen, um überlegene Produkte zu liefern. Sein neues Patent fügt sich also in dieses bestehende Produktionsmuster ein.


Das Patent von Valve beschreibt eine „elektronische Steuerung mit [a] linearer Handriemenversteller“, wobei sich die Auflistung hauptsächlich auf die Besonderheiten des vorgestellten Riemendesigns konzentriert. Die beigefügte Zeichnung zeigt das gesamte Gerät und ist möglicherweise das erste Mal, dass ein neuer Ventilregler bisher zu sehen ist. Vor allem enthält das Design a Am Controller montierter Lichtring, der für Tracking-Zwecke verwendet würde und der sofort an die vorhandenen Oculus-Controller erinnert. Nichts im Patent erwähntes deutet darauf hin, dass es etwas mit dem gemunkelten Valve Deckard VR-Headset zu tun hat, aber es ist wahrscheinlich, dass das zwei Projekte hängen zusammen.


Es scheint wahrscheinlich, dass der Erfolg von Steam Deck Valve ermutigt hat, wenn es um seine Hardware-Projekte geht. Während das Unternehmen in der Vergangenheit einige Hardware-Veröffentlichungen wie den Steam Controller hatte, war keine davon annähernd so erfolgreich wie das Deck selbst. Im Fall von Valve Index zum Beispiel war das Problem wahrscheinlich die Tatsache, dass das gesamte Paket ungefähr 1.000 US-Dollar kostet, was es für die Mehrheit der VR-Gelegenheitsspieler unerschwinglich macht.


Während die Hardwareabteilungen Fortschritte gemacht haben, ist es auch erwähnenswert, dass Valve offenbar auch mehrere Spiele in der Entwicklung hat. Es ist derzeit nicht bekannt, ob es sich dabei um große AAA-Tier-Projekte wie z Halbwertszeit: Alyx, aber es scheint so gut wie sicher, dass das Unternehmen später auf seine VR-Investitionen setzen wird. Weitere Neuigkeiten zu all diesen Spielen sollten relativ bald kommen, wenn Valve beabsichtigt, sie in naher Zukunft zu veröffentlichen, aber nur die Zeit wird zeigen, wie sich alles entwickeln könnte.

Auch das Kerngeschäft von Valve entwickelt sich natürlich bemerkenswert gut. Steam hat Anfang dieses Jahres einen neuen Rekord für gleichzeitige Benutzer aufgestellt, was deutlich macht, dass die größte und beliebteste PC-Gaming-Storefront besser abschneidet als je zuvor. Auch dies dürfte ein Grund dafür sein, dass das Unternehmen auch in Zukunft weiter an dedizierter Hardware arbeitet.








Quelle Link