Vor 5 Jahren hat der herzlichste Indie-Plattformer Videospiele für immer verändert

Hast du jemals hattest du das Gefühl, dass es eine andere Version von dir gibt, die nur existiert, um dich runterzuziehen? So oft kann sich der Umgang mit Angstzuständen, Depressionen oder dem Prozess der Hinterfragung Ihrer Identität wie eine einsame Reise anfühlen, bei der Ihr einziger Begleiter Selbstzweifel sind. Vor fünf Jahren, Indie-Spiel Celeste kombinierte die Schwierigkeit des pixelgenauen Platforming mit diesen schweren Themen und schuf ein Spiel, das sich auf einmal so spezifisch und dennoch für fast jeden nachvollziehbar anfühlt und den Spielern Hoffnung gab. Bis heute die Auswirkungen von Celeste ist in der Branche spürbar, da es die Messlatte für Indie-Spiele gesetzt hat, die schwierige Themen in meisterhaft gestalteten Systemen angehen.

Der Aufstieg

In den einfachsten Worten, Celeste ist ein verpixeltes Jump’n’Run-Spiel, in dem es darum geht, auf die Spitze eines Berges zu klettern. In Wirklichkeit beschreibt dies die Komplexität von nicht genau Celeste’s mechanische oder thematische Errungenschaften. Aber gehen wir Stück für Stück vor.

Entwickelt von Maddy Thorson und Noel Berry, Celeste ließ sich als Plattformer von Thorsons vorherigem Spiel inspirieren Turmsturz ebenso gut wie Super Mario Bros. 3. Die Kernmechanik von Celeste ist präzises Platforming. Das Erklimmen des Berges führt die Spieler durch mehrere Kapitel, die in mehrere Stufen unterteilt sind, von denen jede langsam weitere Systeme hinzufügt, die den Spieler beim Aufstieg herausfordern. Im Stil von SNES-Plattformspielern, Celeste kann entsetzlich schwierig sein, da es eine nahezu perfekte Ausführung seitens des Spielers erfordert, um voranzukommen.

Wie jedes Spiel mit einer begrenzten, aber komplexen Gameplay-Schleife, Celeste hat keine Angst, dass der Spieler versagt. Du wirst es nicht schaffen. Wieder und wieder und wieder. Auf die Gefahr hin, in das größte Klischee des Spielejournalismus zu verfallen, ist es sehr ähnlich Dunkle Seelen. Ernsthaft!

Celeste erwartet von den Spielern, dass sie darauf achten, was sie tun, durch eine Reihe von Levels, die sie lehren und dann auf ihre Fähigkeit testen, die Plattform des Spiels gut genug auszuführen, um voranzukommen. Seelen Spiele verwenden Schwierigkeit und Tod als Lehrer. In ähnlicher Weise Celeste lässt dich verlieren, damit du besser wirst. Ohne es zu versuchen, zu scheitern und aus deinen Fehlern zu lernen, wirst du den Gipfel des Berges nicht erreichen. (Das Spiel bietet umfangreiche Zugänglichkeitsoptionen, um das Spiel einfacher zu machen.)

Doch anstatt in die Falle zu tappen, den Spielern eine „Mistkerl“-Mentalität zu vermitteln, Celeste verwendet seine Erzählung, um eine fürsorglichere und transformativere Erzählung darüber zu erzählen, wie sich unsere Handlungen auf uns auswirken können, wenn wir uns nicht um uns selbst kümmern.

Die Erzählung, die den Spieler durch eine Reihe herausfordernder Etappen treibt, folgt der Protagonistin Madeline, die sich spontan entschlossen hat, den Gipfel von Celeste zu erreichen Mountain in der Hoffnung, dass es ihr helfen wird, etwas Selbstwertgefühl zurückzugewinnen.

Eine bleibende Gemeinschaft

Unterwegs trifft Madeline auf dem Berg auf andere Menschen, von denen einige ebenfalls versuchen, ihn zu erklimmen. Schließlich beginnen übernatürliche Ereignisse, darunter das Erscheinen von Badeline, einer dunklen Version von Madeline, die ihre Angst und Depression verkörpert. Während des Aufstiegs trifft Madeline auf ihr dunkles Ich, das Madeline ständig sagt, dass sie zu diesem törichten Unterfangen nicht fähig ist. Badeline bezeichnet sich selbst als den „pragmatischen“ Teil von Madeline.

Was leicht zu einer Wohlfühlgeschichte werden könnte, in der es darum geht, zu lernen, seine Zweifel zu überwinden, um Herausforderungen zu meistern, wird zu einer komplexeren Untersuchung darüber, wie wir alle mit den Teilen von uns umgehen, die wir lieber nicht haben würden. Anstatt Badeline zu ignorieren, kann Madeline nur erfolgreich sein und die Spitze von Celeste erreichen Berg ist zu erkennen, dass diese Ängste und Befürchtungen natürlich sind, indem Sie sie verstehen und lernen, effektiv damit umzugehen, können Sie friedlich leben.

Du musst nicht selbst kämpfen.

Celeste hat dank seiner realistischen Darstellung des Umgangs mit psychischen Problemen und der Infragestellung der eigenen Identität mit einem herzlichen, aber realistischen Blick eine riesige Fangemeinde gewonnen. Für jeden Menschen, der liebt Celeste Für seine perfekte Plattform gibt es einen anderen, der es liebt, weil das Spiel ihnen durch ihren eigenen Aufstieg geholfen hat. Es hat sogar Maddy Thorson geholfen, sich mit Problemen auseinanderzusetzen, mit denen sie während der Entwicklung konfrontiert war und die sie erst nach der Veröffentlichung des Spiels erkannte.

Celeste ist aufgrund von Madelines Status als kanonische Trans-Protagonistin in einem Videospiel zu einem beliebten Spiel in der Trans-Community geworden, und Celeste’s Themes unterstützen dies. Während dies so lange eine beliebte Lektüre des Spiels war, wurde es von Maddy Thorson im Jahr 2020 in einem Beitrag bestätigt, in dem sie auch enthüllte, dass sie selbst trans war. „Erstellen Celeste mit meinen Freunden half mir, den Punkt zu erreichen, an dem ich diese Wahrheit über mich selbst erkennen konnte. Während Celestes Entwicklung wusste ich nicht, dass Madeline oder ich trans waren“, schreibt Thorson.

Fünf Jahre später, Celeste gedeiht immer noch; Schauen Sie sich nur die stark queere Speed-Running-Community des Spiels an. Jenseits der Spieler, CelesteDie Auswirkungen von sind in der Indie-Szene zu spüren, wo mehr Spiele neben meisterhaftem Gameplay bedeutungsvolle Geschichten erzählen, 2022 Signalis kommt in den Sinn.

Was Maddy Thorson betrifft, ihr nächstes Projekt Erdklinge soll 2024 erscheinen und bietet mehr Plattform-Spaß. Es gibt immer einen anderen Berg zu erklimmen.



Quelle Link